Engineered by
Precision Surfacing Solutions DE
  • us
  • gernany
Precision Surfacing Solutions

Was ist Feinschleifen?

-Feinschleifen ist ein Batch-Schleifverfahren, das die Geschwindigkeit und Aggressivität von Superschleifscheiben mit der Genauigkeit der Läppkinematik kombiniert, um flache und parallele Werkstückoberflächen zu erzeugen.
Das Schneidwerkzeug besteht aus einer Ober- und Unterscheibe aus Diamant oder kubischem Bornitrid (CBN) mit verschiedenen Bindungsarten (keramische Bindung, Kunstharzbindung oder Metallbindung) und dient als Trägerplatte für die Werkstücke.
-Die Werkzeugmaschine hat sich aus dem vertikalen Doppelrad-Läppmaschinenkonzept mit Planetenantrieb, auch bekannt als "Läppkinematik", entwickelt.
-Anstelle von Läppscheiben werden Schleifscheiben montiert und durch ein Labyrinth in den Arbeitsscheiben und ein Kühlmittel durch Bohrungen in der oberen Scheibe gekühlt.
-Da das Feinschleifen höhere Kräfte erfordert und höhere Schnittgeschwindigkeiten verwendet, sind Motoren, Getriebe und die Steifigkeit der Maschinen viel stärker als bei Läppmaschinen.
-Die Werkstücke werden zwischen dem oberen und unteren Arbeitsrad in einem epizyklischen Weg geführt, der durch den inneren und äußeren Bolzenring, das obere und untere Arbeitsrad, Geschwindigkeiten und Richtungen definiert ist, während der Materialabtrag gleichzeitig auf beiden Seiten erfolgt.

Warum Feinschleifen?

Allgemeines


-Präzise Ergebnisse, die bisher nur durch Läppen erreicht wurden.
-Die Pelletstruktur ermöglicht eine den kinematischen Bedingungen entsprechende Anordnung des Mahlkörpers.
-Lange und konstante Prozesszyklen ohne Abrichtprozesse
-Der Raum zwischen den Pellets ermöglicht einen hohen Durchfluss des Kühlmittels.
-Sehr guter Spänefluss ohne Temperaturprobleme
-Hohe Prozessqualität, gleichbleibende Wiederholbarkeit der erreichten Werte
-Auch großflächige Werkstücke können bearbeitet werden.
-Chargenverarbeitung
-Werkstücke werden lose in Trägern gehalten und somit spannungsfrei (verzugsfrei - insbesondere für die Bearbeitung von dünnen oder empfindlichen Teilen) bearbeitet.
-Werkstücke verschiedener Formen können bearbeitet werden (z.B. rund, rechteckig oder unregelmäßig; vollflächig oder mit Aussparungen).
-Leicht zu automatisieren

Schnell


-Hohe Abtragsleistung durch superabrasiven Diamant und CBN (3 - 20 mal schneller als Läppen)
-Mögliche Einsparung von Vorbearbeitungsschritten
-Lange Intervalle zwischen dem Nachschärfen
-Hohe Flexibilität
-Automatisierte Lösungen

Sauber


-Rückführung des Kühlmittels
-Erheblich weniger Ausschuss als beim Läppen
-Minimale Werkstückreinigung erforderlich
-Reduzierte Ausfallzeiten
Problemlose Reinigung der Werkstücke durch Spülen; im Gegensatz zur Läppung ist keine Ultraschall- oder chemische Reinigung erforderlich.

Wirtschaftlich


-Hohe Abtragsrate (reduziert Investitionskosten und Personalaufwand)
-Geringer Scheibenverschleiß _ lange Lebensdauer der Schleifscheiben (reduziert die Werkzeugkosten)
-Geringe Entsorgungskosten (reduziert die laufenden Betriebskosten)
-Geringe Reinigungskosten des Werkstücks (reduziert die laufenden Betriebskosten)
-Mögliche Einsparung zusätzlicher Bearbeitungsschritte
-Einfache Radwartung _geringe Werkzeugherstellungskosten durch die Verwendung einer "Standard-Pelletform".

Feinvermahlung


Ausgeführt mit superschleifenden (Diamant- oder kubischen Bornitrid - CBN) Scheiben.
-Zerspanung durch Mikrorillen / -schneiden
-Fein geschliffene Oberfläche mit Kreuzschraffuren
-Kühlmittel wird recycelt
-Feinstgeschliffene Teile werden nur mit einer dünnen Kühlmittelschicht beschichtet, so dass nur eine minimale Werkstückreinigung erforderlich ist.
-Die Radgeschwindigkeiten betragen typischerweise 2 - 15 m/s.
- 3 - 20 mal schneller als das Läppen (Abtragsleistung)

Läppen


-Läppen ist ein Arbeitsgang, bei dem Werkstück und Werkzeug auf einem lose aufgetragenen Medium (Läppmittel) übereinander gleiten und einer ständig wechselnden Drehrichtung unterliegen.
Materialabtrag durch Roll- und Gleitwirkung von Schleifkörnern
-Die gedeckte Oberfläche ist matt und kraterartig.
-Material und Läppmittel werden nicht recycelt.
-Verschlossene Teile sind mit Läppmittel verunreinigt und müssen gereinigt werden.
-Die Läppgeschwindigkeiten sind im Allgemeinen auf < 1 m/s begrenzt.

Definition der Werkzeugmethoden


-Das Läppen von flachen Teilen - ein- oder zweiseitig) ist das Schleifbearbeitungsverfahren zum Entfernen von Material mit einem losen Schleifmittel in einem flüssigen Gemisch (bekannt als Schlamm) bei niedrigen Geschwindigkeiten.
-Das lose Schleifmittel bewegt sich unter Druck über die Oberfläche (Abb. 1), knet, reibt, spaltet oder kratzt die Oberfläche des Werkstücks ab (Abb. 2). Bei Überschreitung der Biegefestigkeit bricht das Material aus.
-Feinschleifen (Flachteile - ein- oder zweiseitig) ist das Schleifverfahren zum Abtragen von Material mit einer gebundenen Superabrasivscheibe bei niedriger Drehzahl mit einer Flüssigkeit, um das Teil kühl zu halten. Das feste Korn einer geometrisch undefinierbaren Schnittform wirkt wie ein Pflug (Abb. 3) und das Material wird durch Mikro-Nuten / Schneiden entfernt (Abb. 4). Die Spanbildung erfolgt durch Überschreiten der Scherfestigkeit.

 

 

Kinematik des Feinmahlprozesses

Das Feinschleifen folgt im Allgemeinen dem gleichen kinematischen Prinzip wie das Läppen. Die Werkstücke werden in Trägern gehalten, die angetrieben werden, um eine Planetenbewegung zu beschreiben, die die gesamte Oberfläche der Feinschleifscheibe bedeckt. Der Antriebsmechanismus besteht aus einem inneren und äußeren Bolzenring. Der Außenring ist im Allgemeinen fest, während sich der Innenring entweder in die entgegengesetzte oder in die gleiche Richtung wie das untere Arbeitsrad dreht, um eine Reihe von epizyklischen Rotationen zu erzeugen.

 

Markenfamilie der Precision Surfacing Solutions
PSSLapmasterBarnesElbabaReformKehrenMicronPeterPSSLapmasterBarnesElbabaReformKehrenMicronPeterPSSLapmasterBarnesElbabaReformKehrenMicronPeterPSSLapmasterBarnesElbabaReformKehrenMicronPeterPSSLapmasterBarnesElbabaReformKehrenMicronPeterPSSLapmasterBarnesElbabaReformKehrenMicronPeterPSSLapmasterBarnesElbabaReformKehrenMicronPeter PSSLapmasterBarnesElbabaReformKehrenMicronPeterPSSLapmasterBarnesElbabaReformKehrenMicronPeterPSSLapmasterBarnesElbabaReformKehrenMicronPeter
  • PRECISION SURFACING SOLUTIONS

    PRECISION SURFACING SOLUTIONS unterstützt Hersteller in einer Vielzahl von Branchen, in denen Präzisionsschleifen, Läppen, Polieren, Entgraten und Bearbeitungsgeräte für fortgeschrittene Werkstoffe häufig eingesetzt werden. Sie alle benötigen hochwertige, hochpräzise, ​​stabile und ausgereifte Maschinen, um hochwertige Werkstücke herzustellen.

    Zur Homepage
  • Micron

    Die seit 2009 in Deutschland produzierten MICRON-Maschinen sind kompakte und dynamisch steife Schleifmaschinen, die speziell für das Profilschleifen entwickelt wurden. MICRON ist ein Branchenführer in der Bearbeitung von Hydraulikkomponenten wie Statoren, Rotoren und Van-Pumpen.

    Zur Homepage
  • KEHREN

    KEHREN wurde 1934 gegründet und ist ein etablierter Entwickler und Hersteller von Präzisionsschleifmaschinen und -systemen in den folgenden Kategorien: Vertikalschleifzentren, Vertikalschleifzentren in Portalbauweise, Flachschleifmaschinen mit Drehtellern und horizontalen Spindeln sowie Flachschleifmaschinen mit Doppelrundtischen und Vertikalspindeln.

    Zur Homepage
  • REFORM

    Die REFORM Grinding Technology GmbH hat sich am Standort Fulda auf den Vertrieb, die Entwicklung und die Produktion von Schleifmaschinen für verschiedene Anwendungen spezialisiert.

    Zur Homepage
  • aba Grinding

    Die Firma aba wurde 1898 unter dem Namen Messwerkzeugfabrik Alig & Baumgärtel Aschaffenburg gegründet, daher die Initialen aba. Heute konzentriert sich die aba Grinding Technologies ausschließlich auf die Weiterentwicklung und Produktion von Präzisionsflächen- und Profilschleifmaschinen.

    Zur Homepage
  • ELB-Schliff

    Die ELB-Schliff Werkzeugmaschinen GmbH produziert seit über 60 Jahren Flach- und Profilschleifmaschinen. Das Unternehmen wurde von Edmund Lang in Babenhausen gegründet, woraus der Name "ELB-Schliff" entstand.

    Zur Homepage
  • Barnes Honing

    Seit 1907 gilt Barnes als weltweit führend in der Entwicklung innovativer Technologien und Verfahren zum Honen und Ausbohren. Die frühesten Barnes-Honmaschinen waren die ersten, die das Honen zu einem praktischen und effizienten Mittel machten, um Zylinderbohrungen für Kraftfahrzeuge in einer Produktionsumgebung zu bearbeiten.

    Zur Homepage
  • Lapmaster Wolters

    1948 in Chicago als Hersteller von Läpp- und Poliermaschinen für den Gleitringdichtungsmarkt gegründet, hat sich Lapmaster zu einem weltweiten Lösungsanbieter für mehr als 20 Branchen wie Präzisionsoptik und moderne Materialien entwickelt.

    Zur Homepage
  • Peter Wolters

    Peter Wolters wurde 1804 in Deutschland gegründet und produziert seit 1936 Läpp-, Polier- und Feinschleifmaschinen. Peter Wolters lieferte 1961 seine erste Maschine für die Bearbeitung von Siliziumwafern und ist nach wie vor ein Branchenführer in den Bereichen Wafer-Polieren und Feinschleifen in der allgemeinen Industrie.

    Zur Homepage